Taiwan und Palau unterzeichnen Absichtserklärung für Zusammenarbeit indigener Völker

195

 

NgiraibelasTmetuchl aus Palau (li) und Icyang Parod (re) unterzeichnen eine gemeinsame Absichtserklärung (Foto: CNA)

 

Taipei – 10.10.2022 – Taiwan und Palau haben gestern eine gemeinsame Absichtserklärung zur Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit zwischen ethnischen Volksgruppen beider Länder unterzeichnet.

Der Vorsitzende der Kommission für Indigene Völker Taiwans, Icyang Parod, und der Minister für Arbeitskräfte, Kultur, Tourismus und Entwicklung Palaus, Ngiraibelas Tmetuchl, unterzeichneten die Absichtserklärung gestern. Bei der Unterzeichnungszeremonie war auch der Präsident von Palau, Surangel S. Whipps, Jr. anwesend.

Der Präsident von Palau traf am 5. Oktober an der Spitze einer Delegation zu einem Staatsbesuch in Taiwan ein. Er nahm heute an den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag teil. Der Vorsitzende von Taiwans Kommission für Indigene Völker sagte, er habe Palau viermal besucht und sei auch mit mehreren Delegationen aus Palau bei deren Besuchen in Taiwan zusammengetroffen.

Tmetuchl und ein Team für Tourismusentwicklung Palaus besuchten während ihres Aufenthalts in Taiwan mehrere indigene Gemeinden in Hualien und Taitung in Osttaiwan, um sich ein Bild von Taiwans Tourismusförderung in indigenen Gemeinden zu machen, so der Vorsitzende der Kommission für Indigene Völker, Icyang Parod.

Taiwans indigene Völker gehören den Austronesischen Volksgruppen an, wie auch indigene Volksgruppen in vielen anderen Ländern des pazifischen Raums, darunter in Palau.

Icyang Parod sagte, mit der Absichtserklärung sei die Möglichkeit für eine umfassendere Kooperation zwischen beiden Ländern bei der nachhaltigen Entwicklung austronesischer Gemeinschaften geschaffen worden.

Tmetuchl betonte die Bedeutung von nachhaltiger Entwicklung für indigene Völker.

Durch die Zusammenarbeit und den Austausch mit Taiwan habe Palau ein besseres Verständnis von der Einbindung indigener Kulturen in Reisen und Tourismus erhalten. Tmetuchl brachte außerdem die Idee auf, durch Partnerschaften mit indigenen Gemeinden der beiden osttaiwanischen Landkreise noch engere Beziehungen zu knüpfen.
Quelle: RTI